BESTELLUNG UND BERATUNG
0151 22 345 783

Das Ischias-Syndrom, auch Lumbago, Ischialgie oder Hexenschuss genannt, ist eine schmerzhafte Erkrankung. Sie entsteht durch Druck auf die Wurzel eines großen Nervs, welcher aus dem Rückenmark kommt – der Nervus ischiadicus. Ischiaschmerzen zeigen sich als Schmerzen im unteren Rücken, die sich über das Gesäß auf Bein und Fuß ausbreiten. Ischias ist keine Krankheit, sondern bezieht sich auf mehrere Symptome, zu denen Rückenschmerzen (Lumbago, Hexenschuss), Hüftschmerzen, Beinschmerzen, Taubheitsgefühl und schlechte Beweglichkeit gehören.

Der Ischiasnerv ist einer der längsten und größten Nerven im menschlichen Körper. Druck auf den Ischiasnerv führt zu einem deutlichen, scharfen Schmerz, der im Volksmund auch kurz “Ischias““ genannt wird und sogar das Stehen und Sitzen erschwert.

Ist der Ischiasnerv entzündet, spricht man in der medizinischen Terminologie auch von einer Ischiasneuralgie oder lumbaler Radikulopathie. Viele denken, dann sei der Nerv im Rücken eingeklemmt – selten kann das auch vorkommen, doch es gibt weitaus mehr Schmerzursachen.

Was verursacht Ischias und wie lange dauert Ischias? Finde in diesem Text alle wichtigen Informationen über die Symptome von Ischias und wie du Ischiasschmerzen behandeln kannst.

Inhalt:

  • DER ISCHIAS NERV
  • ISCHIAS SYMPTOME
  • WAS SIND DIE URSACHEN VOM SCHMERZ BEI ISCHIAS?
  • WOHER WEISS ICH, OB ICH ISCHIAS HABE?
  • WAS IST DIE BESTE BEHANDLUNG BEI ISCHIAS?
  • WIE KANN ICH ISCHIASSCHMERZEN VORBEUGEN?

INTERESSANTE INFORMATIONEN ÜBER ISCHIAS

  • Die Gesamtlänge aller Nerven im menschlichen Körper beträgt schätzungsweise 72 Kilometer! Der größte von ihnen ist der Ischiasnerv.
  • Ischias betrifft Männer etwas häufiger als Frauen.
  • Ischias tritt üblicherweise im Alter zwischen 35 und 50 Jahren auf.
  • Ältere Menschen haben ein höheres Risiko für Ischiasschmerzen.
  • Schätzungen zufolge leiden bis zu 40 % der Menschen mindestens einmal in ihrem Leben an Ischias.

 

WAS IST DER ISCHIAS EIGENTLICH?

Der Ischiasnerv wird in der medizinischen Fachsprache auch als Nervus ischiadicus (kurz: N Ischiadicus) bezeichnet. Umgangssprachlich ist meist einfach vom „Ischias“ die Rede. Ischiasnerv, wo ist der eigentlich? – Er beginnt in den letzten Rückenmarkssegmenten, d. h. auf Höhe des Gesäßes.

Von dort aus zieht er am Hüftgelenk vorbei bis ins Bein, am hinteren Oberschenkel entlang bis zur Kniekehle. Dort teilt er sich auf in weitere Nerven, welche weiter bis in den Fuß verlaufen. Zum Hauptstrang kommen zahlreiche Verästelungen hinzu.

Der Ischiasnerv kann heftige Schmerzen und weitere Symptome auslösen. Diese Schmerzen befinden sich dann auch nicht zwangsläufig im Gebiet es Nervus ischiadicus selbst, sondern können über die Verzweigungen im Ischiasnerv Verlauf auch weiter bis in die Füße ausstrahlen.

 

ISCHIAS im Überblick

Ischias verursacht Schmerzen, die extrem scharf, stark und intensiv sind. Dieser Schmerz ähnelt einem Stich oder sogar einem elektrischen Schlag. In der Regel betreffen Ischiasschmerzen im Bein nur eine Körperseite. Befindet sich die Lumboischialgie links, so schmerzt z. B. oft auch das linke Bein.

Jemand, der an Ischias leidet, spürt einen ausstrahlenden Schmerz, der vom unteren Rücken über das Gesäß bis zum Oberschenkel reicht und sich über den Unterschenkel auf den Fuß ausbreiten kann. Ischias ist keine Diagnose, doch die Bezeichnung umfasst die folgenden Symptome:

  • Schmerzen in den Beinen
  • Kribbeln in den Beinen
  • Schmerzen im unteren Rücken (Hexenschuss)

Schmerzen im unteren Rücken verlaufen über das Gesäß, Bein und Fuß. Längeres Sitzen oder Stehen kann die Schmerzen verstärken.

Die häufigsten Ursachen der Symptome sind:

  • Bandscheibenvorfall
  • Stenose der Wirbelsäule oder Verengung des Rückenmarkkanals
  • Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule
  • Spondylolisthesis der Wirbelsäule
  • Piriformis Syndrom oder Funktionsstörung des Iliosakralgelenks.

Obwohl Ischiasschmerzen sehr stark sein können, klingen sie meist auch mit einer nicht-chirurgischen Behandlung innerhalb weniger Wochen ab. Die Schmerzen können stark variieren, von leicht bis schwer. Der Schmerz kann sich beim Husten oder Niesen verstärken.

Normalerweise ist nur eine Körperhälfte von den Rückenschmerzen betroffen. Manche Menschen spüren auch ein Zittern oder Kribbeln in den Beinen, Schmerzen in Hüfte und Beinen oder Muskelschwäche im betroffenen Bein oder Fuß. Einige haben Ischiasschmerzen in einem Teil des Beins und Steifheit im anderen Teil.

In den meisten Fällen lösen sich die Ursachen und somit auch der Ischiasschmerz innerhalb von 6 Wochen oder weniger auf. Ein Besuch beim Arzt ist nicht immer erforderlich.

 

ISCHIAS-SYMPTOME

Ischias, dessen Symptome sehr charakteristisch sind, ist durch starke und intensive Schmerzen gekennzeichnet, die von Kribbeln und/oder Empfindungsstörungen in einem Teil des Beins begleitet werden.

Ischias kann sich durch verschiedene Symptome manifestieren, beispielsweise:

  • Schmerzen, die von mittel bis schwer schwanken
  • Scharfe Schmerzen im unteren Rücken, die sich auf ein Bein ausbreiten
  • Brennendes oder prickelndes Gefühl im gesamten Bein
  • Beinsteifheit, Nervenschmerzen Bein
  • Taubheitsgefühl Oberschenkel
  • Schmerzen unterer Rücken Po
  • Schmerzen unterer Rücken Hüfte
  • Eingeschränkte Fußfunktion
  • Schmerzen, die beim Sitzen stärker werden
  • Schmerzen in der Pobacke

Der Schmerz kann in unterschiedlichen Bereichen des Körpers wahrgenommen werden, beispielsweise der Hüfte, dem Gesäß, dem unteren Rücken oder in den Waden. Der Schmerz kann entlang des Nervus femoralis bis in die Füße und Zehen ausstrahlen. Ischiasbedingte Rückenschmerzen strahlen üblicherweise nur in ein Bein aus.

Bewegungen, Sitzen, Dehnen des Beins oder das Verlagern des Körpergewichts von einem Bein auf das andere kann die Schmerzen verschlimmern. Da der Ischiasnerv die Wirbelsäule mit der Bein- und Fuß-Muskulatur verbindet, kann Lumbago auch Symptome wie Schwächegefühle und partielle Athropien einiger Muskeln erzeugen.

Manchmal können das Anwinkeln des Unterschenkels und das Anheben des Fußes ein besonderes Problem darstellen. In schweren Fällen kann sich aufgrund der engen Wechselwirkung zwischen Ischiasnerv und anderen peripheren Bahnen des Nervensystems auch eine Harninkontinenz entwickeln.

Obwohl Ischias starke Schmerzen verursacht, ertragen viele Menschen die Schmerzen für eine lange Zeit. Ärzte empfehlen, schon beim ersten Auftreten unangenehmer Symptome Hilfe in Anspruch zu nehmen und die Behandlung beim Ischias-Syndrom nicht zu verzögern.

Wie lange dauert Ischias? Für nähere Informationen weiterlesen

 

WAS VERURSACHT ISCHIAS?

 

Der Ischiasnerv, der sich tief im Gesäß und im Bein befindet, wird nicht schnell stark beschädigt. Nichtsdestotrotz kommen Probleme häufig vor. Verschiedene Ursachen können Symptome von Ischias hervorrufen:

Ischias kann verursacht werden durch:

  • Bandscheibenvorfall – Jede Bandscheibe hat eine starke äußere Schicht und einen weicheren inneren Teil, der als Stoßdämpfer dient und die Wirbel während der Bewegung auskleidet. Wenn die Bandscheibe zusammenbricht, was während des Alterungsprozesses oder aufgrund einer Verletzung auftritt, kann sich der innere Teil der Bandscheibe durch die äußere Schicht wölben oder reißen.

Der hervorstehende innere Teil der Bandscheibe kann auf die Nervenwurzel drücken oder diese reizen und sogar verletzen. Seltener kann ein Bandscheibenvorfall auch dafür sorgen, dass der Ischiasnerv eingeklemmt wird. Doch auch, wenn es sich oft so anfühlt, als wäre der Rücken Nerv eingeklemmt, ist es meist nur eine Reizung.

  • Spinalkanalstenose – Eine Verengung des Kanals der Wirbelsäule drückt auf die Wurzeln vom Ischiasnerv, sodass der Nerv eingeklemmt Rücken Schmerzen verursacht. Es kann angeboren und erworben sein.

Die erworbene Stenose der Wirbelsäule ist eine häufige Ursache für Ischias bei Patienten mittleren oder älteren Alters. Die Ursachen sind meist degenerativ, wie Spondylose oder Diskopathie.

  • Ursachen für Alltagserkrankungen – Alter, Fettleibigkeit, körperlich harte Arbeit, langes Sitzen, unregelmäßiges Training, Tragen von High Heels, Schlafen auf einer zu weichen Matratze.
  • Ursachen aufgrund anderer Krankheiten – Tumor an der Wirbelsäule, Infektionen im Bereich der Wirbelsäule, Fraktur (Bruch), Diabetes, Muskelkrampf.
  • Schwangerschaft als eigenständige Ursache, die Veränderungen im Körper verursacht. Schmerzen treten häufig während der Schwangerschaft aufgrund von Druck auf den Ischiasnerv auf. Übergewicht in der Schwangerschaft belastet außerdem die Wirbelsäule, Bandscheiben und Gelenke zusätzlich, was zu Ischias führen kann.

Häufig bemerken Menschen die Entstehung vom Schmerz gar nicht sofort und führen wiederholte schmerzhafte Zustände und Beschwerden auf Müdigkeit zurück. Das führt dazu, dass Betroffenen ihren Lebenswandel nicht ändern, weiterarbeiten und auf diese Weise ihren unteren Rücken weiter belasten. Doch das kann die Beschwerden weiter verschlimmern, bis der Gang zum Arzt unvermeidlich ist.

Angst, Stress, negative Gefühle und Zukunftssorgen sind ebenfalls Ursachen von Muskelverspannungen und beeinträchtigen die Gesundheit. All das kann auch zu Ischiasnerv Schmerzen führen.

 

WOHER WEISS ICH, DASS ICH ISCHIAS HABE?

 

Probleme mit der Wirbelsäule, Rücken oder Ischias? Die durch Ischias verursachten Schmerzen können so stark sein, dass das Gehen oder Stehen unmöglich wird. Der Schmerz verstärkt sich bei Bewegung und Anstrengung, selbst bei minimalen Handlungen wie Lachen, Niesen oder Husten.

In diesem Fall wird empfohlen, eine Untersuchung bei einem Arzt für Neurologie zu durchzuführen. Er bestimmt nach einem Gespräch mit dem Patienten und die Informationen in der Anamnese die Art des Schmerzes, seine Dauer und verschiedene Faktoren, die zur Schmerzentstehung beitragen.

Da der Schmerz am stärksten ist, wenn der Patient versucht, ein ausgestrecktes Bein anzuheben, macht sich der Arzt genau diese Beobachtung bei der Diagnose zunutze, man spricht vom Lasegue-Test. Während dieses Tests liegt der Patient mit ausgestreckten Beinen auf dem Rücken. Der Arzt hebt das gestreckte Bein langsam nach oben. Gleichzeitig hält der Arzt das Knie mit der Handfläche der anderen Hand, damit es nicht gebeugt wird. Das Bein steigt in die Höhe, bis der Schmerz im Gesäß und entlang der Rückseite der Oberschenkel zu spüren ist.

 

Dann bestimmt der Arzt den ungefähren Winkel, bei dem der Schmerz auftritt. Der Test wird als positiv angesehen, wenn der Winkel weniger als 90 Grad beträgt, was auf eine starke Reizung des Nervs hinweist und zusätzliche Tests und Behandlungen erfordert.

Andere diagnostische Methoden, die der Arzt bei Verdacht auf Ischias durchführen kann, sind:

  • Röntgenuntersuchung, die die Beteiligung der Wirbelsäule oder einen Bandscheibenvorfall sichtbar machen kann
  • Ultraschalldiagnostik und MRT, die den genauen Ort der Schädigung und der Nervenbeteiligung bestimmen können.“

 

ISCHIAS-VERWANDTE KOMPLIKATIONEN, DIE MEDIZINISCHE INTERVENTIONEN ERFORDERN

 

Obwohl sich die meisten Menschen vollständig von Ischiasschmerzen erholen – oft sogar ohne Behandlung – kann Ischias möglicherweise bleibende Nervenschäden verursachen. Daher ist es wichtig, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn folgende Umstände auftreten:

  • Muskelschwäche – tritt als Folge eines eingeklemmten Nervs auf. Wenn dieser Zustand lange anhält, kann dies zu chronischer Muskelschwäche und sogar zu Muskelschwund führen.
  • Fußfunktionsstörung – der Fuß fällt buchstäblich. Dies geschieht aufgrund einer extremen Muskelschwäche an der Vorderseite des Unterschenkels und des Fußes. Es ist eine der größten Komplikationen von Ischias.
  • Gefühlsverlust – Da der Nervus ischiadicus für die Berührungsempfindlichkeit im Gesäß und in den Beinen verantwortlich ist, kann die Nervenkompression zu einem Kribbeln führen, als würden Ameisen über das ganze Bein krabbeln. In schweren Fällen kommt es zu einem vollständigen Gefühlsverlust.
  • Inkontinenz – Schwere Fälle von Druck auf den Ischiasnerv können zu Harn- und/oder Stuhlinkontinenz führen. Inkontinenz ist das unwillkürliche Entweichen von Urin, unabhängig davon, ob es sich um eine größere oder kleinere Urinmenge handelt. Mehrere Faktoren können zu Inkontinenz führen, und einer der selteneren ist Ischias.

 

ISCHIAS-BEHANDLUNG

Die Behandlung von Ischias sollte schon beim ersten Auftreten von Krankheitssymptomen nicht vernachlässigt werden. Vor der Anwendung einer Therapie muss die genaue Ursache des Ischias ermittelt werden, von der die gesamte Behandlung abhängt.

Da Ischias Beschwerden recht plötzlich auftreten können, also noch bevor du einen Untersuchungstermin beim Arzt vereinbaren kannst, können diese Schritte als wirksame Ischias Hausmittel dienen.

 

ERSTE HILFE BEI ISCHIAS UND HEXENSCHUSS

Du hast Ischias, was hilft sofort?

  • Ruhe, Bewegung reduzieren – In der Anfangsphase starker Schmerzen ist es notwendig, die Bewegung einzuschränken, bis der Schmerz nachlässt. Der Körper sollte immer warm und trocken sein.
  • Auf einer harten Oberfläche liegen. Es ist wichtig, den Druck zu verringern. Zusätzlich kannst du ein Kissen oder Handtuch unter die Füße legen.
  • Kalte Kompressen helfen beim ersten Anzeichen von Schmerz. Kühle den Ursprung der Schmerzen etwa 15-20 Minuten und wiederhole den Vorgang alle 2-3 Stunden.
  • Verwende Schmerzmittel, beachte aber die Informationen in der Packungsbeilage.

Bei chronischen Ischiasschmerzen wird eine harte Oberfläche zum Schlafen und Sitzen empfohlen, das entlastet die Wirbelsäule. Vermeide körperliche Überlastung, Unterkühlung, Überlastung der Muskeln im Rücken und das Heben schwerer Lasten. Gleichzeitig ist es notwendig, einen aktiven Lebensstil zu pflegen, auf die richtige Ernährung zu achten und ein gesundes Körpergewicht aufrechtzuerhalten.

 

Ischias Entzündung wie lange?

Auch wenn eine Entzündung vorliegt, können die Beschwerden akut und chronisch verlaufen. Dementsprechend können auch die Schmerzen binnen weniger Tage abklingen oder aber sich mehrere Wochen hinziehen. Entscheidend ist, die Entzündung richtig zu erkennen und richtig zu behandeln.

 

KONSERVATIVE BEHANDLUNG BEIM ISCHIAS-SYNDROM

 

Konservative Methoden zur Behandlung von Ischias umfassen:

  • Schmerzmittel, die in der akuten Phase darauf abzielen, Schmerzen und Muskelkrämpfe zu lindern, die Durchblutung im betroffenen Bereich zu fördern und Schwellungen und Entzündungen zu beseitigen. Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAP bzw. NSAR) gehören zur Gruppe der Analgetika und haben entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften.

Bei starken Beschwerden und wenn die Entzündung mit nichtsteroidalen Schmerzmitteln nicht beseitigt werden kann, können auch Kortikosteroid-Medikamente verwendet werden. Allerdings wies die Behandlung mit diesem Mitteln für längstens 2 Wochen empfohlen.

  • Injektionen – Bei starken Schmerzen kann die Entzündung vom Ischiasnerv durch epidurale Injektion (d. h. in die Wirbelsäule) von Steroiden reduziert werden. Die Injektion wird direkt in den schmerzenden Bereich verabreicht und führt in kurzer Zeit zu einer Schmerzlinderung. Die Injektionen zielen darauf ab, Entzündungen und Beschwerden zu reduzieren, so dass der Patient weiterhin normal aktiv bleiben und weitere Behandlungen durchführen kann.
  • Physiotherapie – Es wird empfohlen, die medizinische Therapie von Ischias mit der Physiotherapie zu kombinieren. Durch diesen Ansatz wird der Verlauf der Therapie gefördert, der Einsatz von Arzneimitteln verkürzt und die Therapieergebnisse verbessert.

Die Physiotherapie kann umfassen:

  • Ultraschallbehandlung, die bis zu einer Tiefe von 5 cm in das Gewebe eindringen und so die Durchblutung und Lymphdrainage anregen kann. Diese Methode hat eine entzündungshemmende und starke analgetische Wirkung und reduziert Muskelkrämpfe.
  • Die Magnetfeldtherapie ist eine Behandlungsmethode mit einem Magnetfeld, das die Zellfunktion verbessert und Beschwerden lindert.
  • Die Elektrophorese, bei der das Medikament mit elektrischem Strom in den betroffenen Bereich injiziert wird.

 

Den Blick auf die Muskeln und Faszien richten

Obwohl der Ischias ein Nerv ist, sollten bei der Therapie auch Muskeln und Faszien nicht vernachlässigt werden. Vor allem der Piriformis Muskel (musculus piriformis) macht häufig Beschwerden, denn er liegt nah am Ischias-Nerv und kann dadurch eine Reizung auslösen, die zu Beschwerden führt. Vor allem eine sitzende Haltung über lange Zeit und einseitige Belastungen – es reicht schon, stets mit überschlagenen Beinen zu sitzen – können Auslöser sein.

Faszien hingegen zählen zum Bindegewebe. Es handelt sich um feine Strukturen, die Organe und Muskeln umkleiden und auch Schmerzinformationen ans Gehirn senden können. Sanfte Massagen und Dehnübungen können helfen, Muskeln und Faszien wieder zur Entspannung zu verhelfen. Dadurch werden dann meist auch die Ischias Schmerzen besser und kehren so schnell nicht mehr zurück.

 

Liebscher & Bracht Methode liefert Hilfe zur Selbsthilfe

Die Mediziner Liebscher & Bracht forschen seit über 30 Jahren und sind dabei zu der Erkenntnis gelangt, dass die meisten Schmerzen entstehen, weil Muskel und Faszien zu sehr unter Spannung stünden. Bei Ischias empfehlen Liebscher & Bracht insbesondere zwei Ischias Übungen. Mit ihnen kannst du unter anderem deinen Piriformis dehnen:

  1. Ischias Übung nach Liebscher & Bracht:
    Setze dich auf den Boden, z. B. mit einer Yoga-Matte, und strecke die Beine vor dir aus. Nun winkelst du das Bein der Seite an, auf der es schmerzt. Den Fuß dieses Beins schiebst du dann unter den Oberschenkel des anderen Beins. Nun lehnst du dich nach vorne, bis du eine Dehnung spürst. Halte diese Dehnung etwa 2 Minuten.
  1. Ischias Übung nach Liebscher & Bracht:
    Hierfür benötigst du eine Faszien-Massagekugel. Diese legst du dann unter dein Gesäß, und zwar auf der Seite, die schmerzt. Die Beine sind wieder nach vorne ausgestreckt, nach hinten hin stützt du dich mit den Armen ab. Übe nun Druck auf den (Piriformis-) Muskel auf und führe langsam kreisende Bewegungen aus.

 

Operation bei Ischiasschmerzen sehr selten

Vor allem bei chronischen Rückenschmerzen hast du dir sicher schon einmal die Frage gestellt, ob womöglich eine Operation nötig sein könnte. In der Tat gibt es diese Option bei chronischen Schmerzen, insbesondere wenn zugleich ein Bandscheibenvorfall vorliegt.

Eine Operation ist aber die absolute Ausnahme. Alle anderen Fälle von ischiasbedingten Beschwerden können vom Arzt auch ohne OP behandelt werden – auch, wenn das manchmal langwierig ist.

Vorschnell sollte eine Operation auf keinen Fall durchgeführt werden. Nicht zuletzt, weil sie auch erhebliche Risiken birgt. So können beispielsweise neben den allgemeinen OP-Risiken auch Nerven beschädigt werden, was zu dauerhaften Einschränkungen führen kann.

 

ALTERNATIVE BEHANDLUNG BEI ISCHIAS

 

Obwohl die erwähnten Therapieansätze und Medikamente sehr effektiv sind, sollte nicht unerwähnt bleiben, dass diese Medikamente zu zahlreichen Nebenwirkungen führen können und eine langfristige Anwendung schwerwiegende Komplikationen verursachen und den Körper schädigen kann.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich viele Patienten alternativen Behandlungen für Ischias zuwenden, die sich auch bei der Linderung von Beschwerden als wirksam erwiesen haben.

  • Chiropraktiker bei Ischias – Diese von einem professionellen Chiropraktiker durchgeführte Methode zielt darauf ab, die Wirbelsäule zu glätten, wodurch Schmerzen und Muskelkompressionen gelindert sowie Muskelkrämpfe, die beim Ischias-Syndrom auch auftreten können, reduziert werden.
  • Akupunktur bei Ischias – Eine alte alternative Behandlung, bei der der Schmerz mit schmerzlosen Nadelstichen in der Nähe der Wirbelsäule bzw. des Schmerzursprungs behandelt werden.
  • Ischias-Massage – Nachdem die akute Ischias Entzündung abgeklungen ist kann jede Art von Massage nützlich sein (z. B. klassische Massage, Schröpfmassage und Akupunktur). Dieses Verfahren hilft, Verspannungen zu lindern, Beschwerden zu lindern und Beschwerden zu beseitigen. Unabhängig von der Art der Massage verbessert die Massage die Durchblutung, hilft bei der Beseitigung von Lymphstauungen und lindert Schmerzen. Ischias-Massagen in Kombination mit Physiotherapie tragen erheblich dazu bei, Schmerzen zu lindern.

 

ISCHIAS MEDIKAMENTE

 

Es gibt viele pharmazeutische oder natürliche Heilmittel, die die Symptome von Ischias lindern oder vorbeugend wirken. Besonders sinnvoll ist die Kombination pharmazeutischer und natürlicher Heilmittel.

 

NATÜRLICHE BEHANDLUNG VON ISCHIASSCHMERZEN

 

Sie können auch natürliche Medikamente wie Acuraflex ohne Rezept kaufen. Acuraflex-Kapseln und Creme helfen gegen leichte Symptome oder im Anfangsstadium von Ischias und in mittelschweren bis schweren Fällen als Ergänzung zur pharmazeutischen Therapie beim Arzt wirksam. Acuraflex-Produkte sind in Kapseln und Cremes erhältlich.

Acuraflex-Kapseln enthalten Curcumin-Extrakt, der eine starke entzündungshemmende Wirkung hat, die mit mit verschreibungspflichtigen entzündungshemmenden Arzneimitteln vergleichbar ist. Die Kapseln enthalten außerdem Ingwer- und Harzextrakt aus indischem Weihrauch, dessen entzündungshemmende Eigenschaften ebenfalls sehr bekannt sind. Sie enthalten auch Kalzium und Magnesium sowie die Vitamine B1 und B6, die für die normale Funktion des Nervensystems und der Muskelfunktion wichtig sind.

Acuraflex-Creme enthält hochwertige Öle, Vitamin E, Aloe Vera, Cayennepfeffer und Minze, deren analgetische Eigenschaften durch Reiben an der wunden Stelle sofortige Linderung bringen und die Haut nähren. Die Creme enthält zudem pflanzliche Inhaltsstoffe wie Curcumin, Ingwer, Aloe Vera und andere, die entzündungshemmend wirken. Kapseln und Creme verursachen keine Nebenwirkungen und können mit anderen Medikamenten kombiniert werden.

Die beste Salbe für Ischias

 

WIE KÖNNEN ISCHIASSCHMERZEN VERMIEDEN WERDEN?

 

Es ist nicht immer möglich, Ischiasschmerzen zu verhindern, da ihre Ursachen sehr unterschiedlich sind. Rückenschmerzen zählen nicht umsonst zu den Volkskrankheiten. Mit der Lebensweise und der allgemeinen Gesundheitsfürsorge ist es jedoch möglich, diesen bestmöglich vorzubeugen oder mit möglichst wenigen Komplikationen zu überwinden. Hier sind einige der vielversprechendsten Maßnahmen zur Vorbeugung der Beschwerden:

  • Mache regelmäßig Ischiasnerv Übungen – Achte beim Training auf die Rumpfmuskulatur (Bauch- und Rückenmuskulatur) und die Gesäßmuskulatur, die für eine korrekte Haltung und schmerzfreie Wirbelsäule erforderlich sind. Ischiasübungen können zu Hause nach Ablauf der akuten Entzündungsphase durchgeführt werden. Ischiasübungen bei Rückenschmerzen verbessern auch den schmerzhaften Zustand erheblich, erhöhen die Durchblutung und lindern die Schmerzen im Lendenbereich der Wirbelsäule.

Die häufigsten Übungen werden zum Dehnen der Muskulatur und der Wirbelsäule durchgeführt, gefolgt von Übungen zur Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur. Abhängig von mehreren Faktoren müssen Ischiasübungen und Therapien vom Arzt individuell auf jeden Patienten zugeschnitten werden.

  • Achte beim Sitzen auf deine Körperhaltung – Die Wirbelsäule sollte möglichst gerade und aufrecht sein. Wähle einem Stuhl mit Stütze für den Rücken, Armlehnen und drehbarer Basis. Wenn du keinen solchen Stuhl hast, lege ein kleineres Kissen hinter deinen Rücken.
  • Lerne, deinen Körper so zu bewegen, dass du ihn weniger belastest. Wenn du lange stehst, stütze gelegentlich ein Bein auf einen Stuhl oder eine kleine Kiste. Wenn du etwas Schweres anhebst, lass deine deine unteren Extremitäten den größten Teil der Arbeit erledigen.
  • Sei aktiv, bewege dich mehr und führe einen gesunden Lebensstil – bevorzuge Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind, und vergiss nicht, die Menge an Salz zu kontrollieren, die du täglich zu dir nimmst. Beschränke den Verzehr von fetthaltigen, gebratenen und geräucherten Lebensmitteln sowie Kaffee und starkem Tee.
  • Vermeide Stress oder lerne, deine Emotionen zu kontrollieren.
  • Unterkühlung vermeiden
  • Achte auf dein Gewicht, Übergewicht ist der Feind aller Organe und Körperfunktionen und begünstigt neben Ischias auch einen Bandscheibenvorfall.

 

Ischias in der Schwangerschaft

Besondere Aufmerksamkeit wollen wir noch dem Auftreten von Ischias Schmerzen in der Schwangerschaft widmen. Dem Ungeboren schadet das nicht, aber manchmal ist es besonders problematisch, weil einige Behandlungsmöglichkeiten bei Schwangeren nicht möglich sind. Manchmal ist die Ursache auch die Schwangerschaft selbst.

 

Woher kommen der Ischias Schmerz bei Schwangeren?

Natürlich können auch bei Schwangeren alle Ursachen für Ischias Schmerzen auftreten, die wie weiter oben erläutert haben. Hinzu kommt, dass das Ungeborene immer mehr wiegt und Platz braucht.

Das Gewicht des Babys drückt permanent nach unten und übt dadurch auch Druck auf Rücken und Ischiasnerv aus. Das kann zu einer ständigen Reizung führen, die sich in den typischen, fiesen Ischias-Schmerzen und Rückenschmerzen bemerkbar macht.

Je größer der Babybauch ist, desto schwieriger ist es, sich mit viel Bewegung, Übungen und Co. selbst zu helfen. Eine Druckentlastung ist vor der Geburt nur bedingt möglich, weshalb sich der Schmerz leicht verschlechtern kann. wie Ischias Schwangerschaft sind oft Dauerbegleiter.

Außerdem kann es indirekt zu Beschwerden kommen, wenn der Gesäßmuskel auf den Ischias drückt. Er wird in der Schwangerschaft ebenfalls sehr beansprucht. Vor allem, wenn die Schwangerschaft schon weiter fortgeschritten ist und sich der Gewichtschwerpunkt verlagert. Das kann den Nerv reizen und zu Rückenschmerzen führen.

 

Was sollte man als Schwangere bei Ischias tun?

Zunächst solltest du darauf achten, nicht instinktiv in eine Schonhaltung zu verfallen. Das hilft zwar kurzfristig, verschlimmert das Problem aber oftmals nur. Erleichternd wirken und die Ursachen beheben können:

  • Wärme, z.B. Wärmflasche oder Bad. Zudem solltest du immer ein ausreichend langes Oberteil tragen, sodass der untere Rücken nie auskühlt. Das beugt Rückenschmerzen vor.
  • Zugluft vermeiden.
  • Leichte Massagen der beanspruchten Muskulatur im unteren Rücken und Gesäß.
  • Leichte Dehnübungen und Bewegung, zum Beispiel Spazierengehen.
  • Übungen im Vierfüßlerstand – sie sind bei Ischias Beschwerden und in der Schwangerschaft besonders effektiv und entlasten den Rücken.
  • Schmerzlindernde Salben wie Acuraflex.

 

Diese Behandlung bei Ischias solltest du in der Schwangerschaft meiden

Schmerzmittel wie Paracetamol, Ibuprofen und Co. solltest du nur einnehmen, wenn es gar nicht anders geht und dein Arzt grünes Licht gibt. Vorher solltest du möglichst andere Behandlungsansätze ausprobieren.

Auch große Hitze ist zu vermeiden. Vor allem in der Spätschwangerschaft geht sie direkt auf das Ungeborene über, welches seine Körpertemperatur aber noch nicht ohne Weiteres regulieren kann. Du solltest daher nicht sehr heiß (über 40 °C) baden und auch keine Wärmflasche mit kochend heißem Wasser befüllt nutzen. Zudem kann eine Entzündung am Ischiasnerv sich durch Hitze verschlechtern.

Solltest du eine Risikoschwangerschaft haben, Bettruhe verordnet bekommen haben oder liegen andere Besonderheiten vor, solltest du Rücksprache mit deinem Arzt oder der Hebamme halten, welche Behandlungsmöglichkeiten erlaubt sind. Gegen sanftes Massieren mit natürlichen Schmerzsalben spricht in den allermeisten Fällen nichts!

open
COVID-19
Wir versenden Ihre Bestellungen weiterhin!
Ihre Pakete werden desinfiziert! Handeln Sie verantwortungsbewusst und bestellen Sie online.
WordPress Video Lightbox

Pin It on Pinterest

Share This